Höchster Berg der Toskana Monte Amiata

Die höchste Erhebung in der Toskana erreicht der Berg Amiata. Das Gebiet rund um den Monte Amiata ist vielen Urlaubern der Toskana als perfekte Urlaubsregion für den Sommerurlaub wie aber auch für den Winterurlaub bekannt.

Der Monte Amiata selbst ist 1738 Meter über der normalen Seehöhe und lässt sich der Provinz Grosseto ebenso zuordnen wie der italienischen Provinz Siena. Auch der Bergbau mit seinen Quecksilberminen machte den Berg der Toskana berühmt. Die Minen sind heute geschlossen und nur eine Museum in Abbadia San Salvatore erinnert heute noch an eine erst jüngst geschlossene Geschichte der Toskana.

An den äußeren Hängen ist der Berg sehr fruchtbar, reifen doch an seiner Sonnenseite Wein, Oliven und sogar Weizen, in den höheren Lagen und auf der sonnenabgewandten Seite erlebt man Kastanien und Buchenwälder.

Wer den Berg genauer erkunden will, startet in der Regel in Abbadia San Salvatore, Piancastagnaoie, Santa Fiora, Arcidosso und erreicht irgendwann Castel di Piano. Den Gipfel erreicht man von Pianello sogar bequem zu Fuß, dieser ist von Abbadia San Salvatore rund 14 km entfernt. Der Berg ermöglicht also wunderbare Trekkingtouren, Erlebnisse zwischen Natur und der Art der Menschen, auf diese Einfluss zu nehmen und erweitert mit Schneeschuhen sogar den Sommerurlaub in den Winterurlaub.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2011 in Italien
Bei der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2011 trifft Gastgeber Italien am ersten Turniertag der WM auf die Auswahl des Iran.
Italien kündigt Sparmaßnahmen an
Mitte dieses Monats will die Regierungeine Sondersitzung einberufen, in der besprochen werden soll, wie im Jahr 2012 20 Milliarden Euro mehr geplant gespart werden können.
Eurokrise erreicht Italien nach Rettung von Griechenland
Wird die Eurokrise nach der Rettung Griechenlands jetzt auch Italien erreichen? Die Anleger haben diesmal Italien im Visier. Die Rating Agenturen haben Italiens Kreditwürdigkeit in Frage gestellt und wegen schwacher Aussichten auf Wachstum langfristig als negativ beurteilt. Außerdem stagniere der Wille zu Reformen.