Urlaub auf den Pontischen Inseln

Etwa 60 km von Formia auf dem Festland entfernt befinden sich mitten im Tyrrhenischen Meer die Pontischen Inseln. Gern sagt man diesem Teil des Meeres, rund um die Pontischen Insel einem gewissen atemraubenden Zauber nach.

Um die Pontischen Insel wahrlich verstehen zu können, deren Reichtum an Natur, Phänomenen und Sagenhaftem zu begreifen, so sagt man sollte man sich zum einem ein wenig mit der Geschichte der Pontischen Insel beschäftigen und zum Anderem mit der Tiefe des Ozeans, also dem Mittelmeer. Damit steht schon einmal fest für einen Tauchurlaub in Italien sind die Pontischen Inseln in der Provinz Latina bestens geeignet.

Die beiden Hauptinsel sind Ponza und Ventotene, dabei ist Ponza zusätzlich von einer Gruppe kleinere und unbewohnten Inseln umgeben. Zusätzlich zählen die Pontischen Inseln zum Nationalpark Circeo, wobei sich dabei auch die Kleinode Palmarola, Gavi, Zannone und schließlich die Felsen und Klippen sich anschließen.

Ventone bereichert sich mit der vorgelagerten Insel Santo Stefano, welche seit 1965 eine geschlossene und somit auch verlassene Gefängnissinsel gehört.

Grundsätzlich waren es die Bourbonen, die heir für eine Besiedlung sorgten, So wurden seit Anfang des 18. Jahrhundert hier öffentliche Gebäude, Sozialbauten, Krchen und der Hafen errichtet, sowie eine soziale Struktur geschaffen, die das Leben von Bauern und Fischern erst ermöglichten.

Für Urlauber auf den Pontischen Inseln ist es wichtig zu wissen, dass die Pontischen Inseln in den Sommermonaten ausgebucht sind und man dazu rät das herrliche Panoram, die geheimnisvollen Schluchten, das Farbenspiel in den Felsschichten insbesondere in den Monaten Mai bis Juni oder September bis Oktober anzusehen, denn dann herrscht auf dem Pontischen Insel weder eine unsagbare Stille des Winters noch das Ungestüme der überlagerten Touristenströme des Sommers.

Ventotene

Ventotene ist eigentlich nur eine Handvoll von Quadratmetern, aber dennoch eine Insel in der Provinz Latina, die Urlaub zu besten Ansprüchen...

Werbung

Letzter Artikel

Monte Amiata

Höchster Berg der südlichen Toskana Monte Amiata
In der südlichen Toskana ist der Monte Amiata die höchste Erhebung. Man erwandert sich den Berg ausgehend von Abbadia San Salvatore.

Bologna in der Emilia-Romagna

Emilia-Romagna
Elf Kunststädte und unzählige historische Dörfer bilden ein Territorium mit tausenden Eindrücken in Kultur und Geschichte von Italien: Die Emilia-Romagna.

Maratea Basilikata

Basilikata
Basilikata ist ein zeitloses Land, erzählt von Reisenden und Künstlern, Schriftstellern und Filmemachern. Es ist eine geschichts- und kulturreiche Region mit einem großen kulturellen und historischen Erbe: archäologische Stätten, mittelalterliche Burgen, Abteien und Dörfer.

Polignano Apulien

Apulien
Apulien ist eine Schatzkammer der Kunst, Geschichte und Natur. Es ist das Land der Sonne und der Gastfreundschaft im Südosten Italiens, in einer strategischen Position im Herzen des Mittelmeers.

Aostatal

Aostatal
Die italienische Region Aostatal (Valle d’Aosta) wiegt sich im äußersten Nordwesten Italiens. Die Nähe zu Frankreich und...