Sommerurlaub in Italien 2011 mit ausgezeichneten Stränden

Bandiera Blue
Die Blaue Flagge wird von der Umweltstiftung Fee jedes Jahr für herausragende Strände in den Destinationen weltweit vergeben.

Sommerurlaub in Italien mit den besten Stränden am Mittelmeer – es ist kein Geheimnis, dass jedes Jahr die Umweltstiftung Foundation for Envirommental Education, Fee, die besten Strände mit der „Blauen Flagge“ auszeichnet. Es gibt für den Sommerurlaub in Italien sehr gute Nachrichten. Auch 2011 trumpft Italien mit einzigartigen Stränden entlang der Adria, an der Küste Ligurien, rund um Sardinien und entlang der Toskana und an den Seen in Oberitalien.

Die Blauen Flagge in Italien konnte 2011 an 233 Badestrände vergeben werden. Im vergangenen Jahr waren es nur 231 Strände in Italien. Die Vergabe der "Blauen Flagge" wird jedes Jahr neu erteilt. Die Teilnahme am Audit, um diese einzigartige Zertifizierung zu erhalten, ist auch in Italien freiwillig. Jedoch achten immer mehr Urlauber auf die „Blaue Flagge“ an den Stränden in den beliebtesten Ferienregionen der Welt. Um die „Blaue Flagge“ zu erhalten, werden die Strände nach verschiedenen Bewertungskriterien beurteilt. Der Sommerurlauber in Italien bekommt mit der „Blauen Flagge“ eine Transparenz über Qualität, Sauberkeit und Service an den Stränden in Italien. Das wichtigste Merkmal für ausgezeichnete Strände in Italien ist die Wasserqualität. Darüber hinaus spielen für die Vergabe der „Bandiera Blu“, wie die „Blauen Flaggen" auf italienisch genannt werden, die herausragende Strandeinrichtung, Kinderfreundlichkeit, teilweise Barrierefreiheit und vor allem die Aspekte des Natur- und Umweltschutzes eine tragende Rolle. Die „Blaue Flagge“ wird ebenfalls an die Marinas vergeben.

Zum zweiten Mal in Folge ist es die Urlaubsregion Ligurien im Norden Italien, welche die meisten Strände mit der „Blauen Flagge“ aufweisen kann. 2011 verfügt Ligurien über 33 Strände und 14 Marinas mit „Blauer Flagge“. Mit 33 Stränden, jedoch nur fünf Marinas mit "Blauer Flagge" bewegt sich die Toskana. 28 Strände mit „Blauer Flagge“ zählt die Emilia Romagna, Kampanien und Marche trumpfen mit 25 ausgezeichneten Stränden. Ein Blick zu den Stränden auf Sardinien und Sizilien verrät, dass auch hier immer mehr Strände mit „Blauer Flagge“ geben wird. In der Region Piemont am nördlichen Ufer des Lago Maggiore existiert in der Gemeinde Cannobio sogar in Oberitalien ein mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichneter Strand. Auch der Gardasee glänzt an der Gardone Riviera mit „Blauer Flagge“.

Katja Elflein

Foto: Umweltstiftung Foundation for Envirommental Education

Datum: 18.06.2011

Kommentar (2)

Thomas

(21.06.2011)

Die "getürkte" Blaue Flagge... da gibt es aber große Unterschiede in Italien. In Ligurien gibt es "Badegemeinden" ohne einen Anschluß an eine funktionierende Kläranlage. Da läuft der Dreck weit draußen irgendwo ins Meer, und bei Südwind und rauer See kommt dann alles wieder zurück. Viel Spaß beim Baden.

Silvia

(21.06.2011)

Italien hat vieles zu bietet. Wir kommen gerade aus unserer Kalabrienreise zurück, die wir bei FTI gebucht haben und denken darüber nach, welche italienische Stadt unser nächster Reiseziel sein soll.

Werbung

Letzter Artikel

Strände des Golf von Diano Marina

Blumenriviera
Die Riviera dei Fiori liegt im Westen von Ligurien. Das ganzjährige milde Klima macht die Blumenriviera zu einer beliebten Reiseregion.

Strandfelsen vor Cervo

Familienurlaub Ligurien mit Kindern
Die Blumenriviera ist kinderfreundlich. An der Riviera dei fiori sind Familienurlauber mit Kind willkommen. Einige der touristischen Attraktionen sind auf Kinder ausgelegt: Whale Watching Tours, Le Caravelle, Grotta di Toirano

Wein aus Ligurien

Wein aus Ligurien
Heimische Rebsorten in Ligurien sorgen für individuellen Wein Die Hänge in Ligurien bieten nur wenig Platz für den...

Olivenbäume Ligurien

Olivenöl extravergine DOP aus Ligurien
Ligurisches Olivenöl war schon immer das wichtigste Handelsgut, die Olive prägt das Landschaftsbild Liguriens.

San Bartolomeo al Mare

San Bartolomeo al Mare
San Bartolomeo al Mare ist aus dem Zusammenschluss der beiden alten Ortsteile Rovere und San Bartolomeo entstanden. Bougainville-Hecken, Geranien und Orangen an den Alleen sind der erste Eindruck des Städtchens an der Steria.