Golfen in Italien

Das Lander Golfer würde man in so manch einer Region Italien gern zum Besten geben und es stimmt, es gibt Regionen, in denen Golfen ein wichtiger Urlaubsmagnet ist. Zwischen sanften Hügeln der Toskana, nahe der Lagunen entlang der Adria, im scheinbar immer warmen Sardinen, zu Füßen der Dolomiten, der Alpen – es gibt so viele Orte in Italien, wo der Golfurlaub in Italien zu etwas Besonderem wird.

Golfen in Italien gehört mit zu den Sportarten, die den Outdoortourismus in Italien betreffen und dennoch ist diese Ballspielart in Italien etwas besonders und gerade in Italien nicht unbedingt dem Luxus zuzuordnen.

Viele Golfplätze in Italien befinden sich im grandiosem Einklang mit der Natur. Teilweise werden diese Greens malerisch von scheinbar und oft tatsächlich unberührtere Natur umrahmt. Bekannte Urlaubsregionen, die diesem Passus erfüllen sind in jedem Fall die Abruzzen, die Toskana, Golf wird auch auf Sizilien und Sardinien gespielt. Wunderbare Golfresorts findet man in der italienischen Urlaubsregion Friuli Venezia Giulia. Aber auch in Latium, in Molise und in Umbrien fährt man bewusst zum Golfen nach Italien. Und es sind auch Städte, wie Venedig, Mailand, Florenz, Rom oder die Urlaubsregionen rund um dem Lago Maggiore, den Cinque Terre, der Amalfiküste oder Maremmaküste die entspannt zu einem Golfurlaub in Italien animieren.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2011 in Italien
Bei der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2011 trifft Gastgeber Italien am ersten Turniertag der WM auf die Auswahl des Iran.
Italien kündigt Sparmaßnahmen an
Mitte dieses Monats will die Regierungeine Sondersitzung einberufen, in der besprochen werden soll, wie im Jahr 2012 20 Milliarden Euro mehr geplant gespart werden können.
Eurokrise erreicht Italien nach Rettung von Griechenland
Wird die Eurokrise nach der Rettung Griechenlands jetzt auch Italien erreichen? Die Anleger haben diesmal Italien im Visier. Die Rating Agenturen haben Italiens Kreditwürdigkeit in Frage gestellt und wegen schwacher Aussichten auf Wachstum langfristig als negativ beurteilt. Außerdem stagniere der Wille zu Reformen.