Arborea

Küste Oristano Küste Oristano

Eine Landschaft wie im Bilderbuch und dennoch ist die sardische Landschaft Arborea an vielen Stellen nicht reinen natürlichen Ursprungs. Die Landschaft Arborea auf Sardinien ordnet sich an der Westküste an und reicht als Schwemmland weit in das Landesinnere der italienischen Insel.

Küste mit Lagunen, Seen und Kanälen

Direkt an der Küste sind es die Lagunen, die Halbinseln und die kleinen Seen und Kanäle, die den Charakter dieser Landschaft Arborea auf Sardinien ausreichend beschreiben. Weiter ins Hinterland, von wo sich diese Landschaft Arborea auf Sardinien bis an die Küste ausbreiten konnte, herrscht eine halbsteppenartige Ebene, die auch Campidano Ebene genannt wird. Von dieser Ebene aus, die oft von starken Winden begleitet wird, zog sich das Schwemmland des Tirso flach und weit ins Meer hinein und bildete unter anderem die Sinis-Halbinsel und die vorgelagerten Lagunenseen. Oristano ist die Hauptstadt dieser reizenden und vor allem fruchtbaren Landschaft Arborea auf Sardinien und zu ist zugleich die jüngste Provinzhauptstadt auf Sardinien.

Kulturlandschaft auf Sardinien

Einst wurde der Landschaft Arborea keinen Augenblick gewürdigt, denn als sumpfiges Flachland brachte nur Krankheiten und weckte Mythen von Sardinien zum Leben. Erst in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts waren es Norditaliener, die die Region zwischen Sinis-Halbinsel und der Ortschaft Terralbe für sich entdeckten, das Land mit Kanälen und Gräben kultivierten und es somit zu einem ertragreichen und fruchtbaren Land für Wein und Obst umwandelten.

Heute ist die Landschaft Sardinien für seine Flamingos bekannt, die hier in Kolonien sich ansiedelten. Dazu kommt der Quarzsand auf der Sinis-Halbinsel, der zu Badeurlaub auf Sardinien animiert und auch alte Thermen von Römern errichtet, wie die Thermen von Fordongianus, wecken das Interesse hier an der Westküste Sardinien nach Ferienwohnungen zu suchen und diese dann zu buchen.

Foto: Nikhil Das auf Pixabay

Werbung

Letzter Artikel

Monte Amiata

Höchster Berg der südlichen Toskana Monte Amiata
In der südlichen Toskana ist der Monte Amiata die höchste Erhebung. Man erwandert sich den Berg ausgehend von Abbadia San Salvatore.

Bologna in der Emilia-Romagna

Emilia-Romagna
Elf Kunststädte und unzählige historische Dörfer bilden ein Territorium mit tausenden Eindrücken in Kultur und Geschichte von Italien: Die Emilia-Romagna.

Maratea Basilikata

Basilikata
Basilikata ist ein zeitloses Land, erzählt von Reisenden und Künstlern, Schriftstellern und Filmemachern. Es ist eine geschichts- und kulturreiche Region mit einem großen kulturellen und historischen Erbe: archäologische Stätten, mittelalterliche Burgen, Abteien und Dörfer.

Polignano Apulien

Apulien
Apulien ist eine Schatzkammer der Kunst, Geschichte und Natur. Es ist das Land der Sonne und der Gastfreundschaft im Südosten Italiens, in einer strategischen Position im Herzen des Mittelmeers.

Aostatal

Aostatal
Die italienische Region Aostatal (Valle d’Aosta) wiegt sich im äußersten Nordwesten Italiens. Die Nähe zu Frankreich und...