Badeurlaub Italien

Strandurlaub Italien Strandurlaub Italien

Italien – Sonne,Strand und Mittelmeer, zusammen mit den Oberitalienischen Seen und den Seen in Mittelitalien, ist Italien nahezu perfekt für einen Badeurlaub. Badeurlaub in Italien bedeutet Romantik in einsamen Buchten, bedeutet flache Zugänge für Familienurlauber, blaue Flagge für saubere Strände und kilometerlange traumhafte Strände.

Ergänzend zu dem Badeurlaub in Italien, ist es der Norden, welcher mit einer unbeschreiblich hohen Zahl an Thermalquellen und Heilbäder für Urlauber aus allen Teilen Europas sorgt.

Italien hat es verstanden, für einen attraktiven Badeurlaub in Italien zu werben und sorgt mit einer Vielzahl von privaten Stränden für Sauberkeit und Ordnung an den Stränden. Dennoch sollte man Strände, die nahe einem Hafen oder einer Flussmündung liegen meiden. Wer einen Badeurlaub in Italien plant, sollte auch wissen, dass die meisten Strände nicht frei zugänglich sind. Der Preis für den Strand variiert je nach Region und Leistung des Strandes zwischen 5,00 und 15,00 €. Wochenkarten und Familienkarten für den Badeurlaub am Strand sind in den Fremdenverkehrsbüros erhältlich.

Im Norden buhlen die Regionen Ligurien und Venetien um ihre Gunst. An der Adriaküste sind es die bekannte Orte wie Bibione, Rimini oder Riccione, die zu den beliebten Zielen für einen Badeurlaub in Italien gehören. Der gesamte Küstenabschnitt von Triest bis Cattolica wird ab und an gern als der „längste Strand Europas“ bezeichnet. Ebenso legendär verhält es sich mit den Seebädern und Fischerorten in Ligurien, zu denen La Spezia, die Cinque Terre oder auch San Remo gehören.

Die Strände der Toskana gelten immer noch als Geheimtipp, dabei befinden sich gerade hier wunderbar goldgelbe Sandstrände und ehemalige Fischerdörfer, die heute zu großen Marinas und Yachtzentren angewachsen sind.

Zum Norden Italiens dürfen die Oberitalienischen Seen nicht vergessen werden. Hier lassen sich indes nur selten wahre natürliche Strände finden. Diese Seen sind eher für den Wassersport als für den Badeurlaub in Italien geeignet. Schon die Seen in Mittelitalien sind um einiges wärmer und wiegen sich in romantisch anmutender Natur.

Je südlicher man in Italien seinen Badeurlaub plant, umso saubere sind die Strände. Blütenweiß und wenn man Glück hat sogar menschenleer sind die Strände in Kalabrien. Mit Felsen und traumhaften Buchten lohnt sich der Badeurlaub im Norden von Sizilien. Kieselstrände kennte die Ostküste auf Sizilien und um so mehr überrascht die Südküste mit endlosen Sandstränden. Auf Sardinien ist es die Costa Smeralda, die immer wieder gern für einen Badeurlaub in Italien gewählt wird.

Foto: Rainer Lenk

Isola Bella Strand zwischen Messina und Taormina

Badeurlaub und Strände auf Sizilien

Kunst, Architektur, die Landschaft vulkanischen Ursprungs, umrahmt vom mediterranen Klima des Mittelmeeres und Badestrande, so...

Werbung

Letzter Artikel

Monte Amiata

Höchster Berg der südlichen Toskana Monte Amiata
In der südlichen Toskana ist der Monte Amiata die höchste Erhebung. Man erwandert sich den Berg ausgehend von Abbadia San Salvatore.

Bologna in der Emilia-Romagna

Emilia-Romagna
Elf Kunststädte und unzählige historische Dörfer bilden ein Territorium mit tausenden Eindrücken in Kultur und Geschichte von Italien: Die Emilia-Romagna.

Maratea Basilikata

Basilikata
Basilikata ist ein zeitloses Land, erzählt von Reisenden und Künstlern, Schriftstellern und Filmemachern. Es ist eine geschichts- und kulturreiche Region mit einem großen kulturellen und historischen Erbe: archäologische Stätten, mittelalterliche Burgen, Abteien und Dörfer.

Polignano Apulien

Apulien
Apulien ist eine Schatzkammer der Kunst, Geschichte und Natur. Es ist das Land der Sonne und der Gastfreundschaft im Südosten Italiens, in einer strategischen Position im Herzen des Mittelmeers.

Aostatal

Aostatal
Die italienische Region Aostatal (Valle d’Aosta) wiegt sich im äußersten Nordwesten Italiens. Die Nähe zu Frankreich und...