Chianti - Autoroute durch die Weinberge

Ein Glas Rotwein auf den Hügelnd des Chianti Ein Glas Wein auf den Hügeln des Chianti


Es gibt in der Toskana weit mehr als nur 10 Weinstraßen. Um alle Weinstraßen der Toskana einmal kennenzulernen, sollte man sich tatsächlich entweder für mehrere Urlaube in der Toskana entscheiden oder einige Zeit in der Toskana verweilen.

Der bekannteste Wein der Toskana stammt ohne Zweifel aus dem Chianti-Gebiet. Dieses erstreckt rund um Florenz und zieht sich südlich bis Siena hinunter. Orte wie Greve, Radda, Colle di d’Elsa oder Gailole sind nur einige wenige, aber vielleicht die bekanntesten Orte mit spektakulären Weingüter in der Toskana. Abseits der legendären Weinstraßen der Toskana und auch die superstrada, die Autobahn meidend, kann man das Chiantigebiet mit dem Auto erkunden.

In der Regel ist es egal, von wo man die Route durch das Chianti-Gebiet mit dem Auto startet. Es empfehlen sich indes die beiden Hauptorte des Chianti-Gebietes, Florenz und Siena. In Siena beginnend, startet man mit dem Auto die Route durch das Chianti-Gebiet am Besten mit der Via Cassia (SS2) in Richtung Castellina in Chianti und der Chiantigiana (SS222). Kurvig und dennoch elegant wird bereits nach einer kurzen Fahrt das Herz des Chiantigebietes sich in mit seinen landschaftlichen Reizen vor Ihnen ausbreiten. Beinahe alle Weingüter, stets gut ausgeschildert, werden Sie einladen die Weine des Chianti zu probieren oder gegebenenfalls zu kaufen.

Der erste Halt ist dann das benannte Castellina in Chianti. Hier empfiehlt sich die Bodega del Vino Gallo Nero. Der Gallo Nero, der schwarze Hahn, ist das Markenzeichen eines aus dem Chianti-Gebiet stammenden Weines. Mit dem Auto geht es auf der Route durch das Chianti-Gebiet weiter nach Radda, welches mit seinem mittelalterlichen Ensemble wohltuend einstimmt auf das danach folgende typische und zugleich waldreiche Herz des Chianti, die Monti di Chianti, die Hügel des Chiantilandes. Hier erhebt sich auch die vielleicht schönste Abtei im Chiantigebiet. Aus dem 11. Jahrhundert stammend überzeugt allein der Weinkeller der Badia a Coltibuono. Auf der SS408 erreicht man Gaiole in Chianti. Mit einem Abstecher im Kastell der Familie Ricasoli, dem Castello di Brolio führen hier jetzt mehrere Wege quer durch das Herz des Chianti Classico. Jeder dieser Wege ist einzigartig. Malerisch präsentieren sich Greve in Chianti, Impruneta, Galuzzo und auch das Kartäuserkloster Certosa del Galluzzo mit Ruhe und Gelassenheit, denn nur so, so sagt man, gewinnt der Wein seine Reife. Über die Via Sinese erreichen Sie Siena und weiterführend Florenz.

Foto: Ente Turismo Alba Bra Langhe Roero_1

Werbung

Letzter Artikel

Monte Amiata

Höchster Berg der südlichen Toskana Monte Amiata
In der südlichen Toskana ist der Monte Amiata die höchste Erhebung. Man erwandert sich den Berg ausgehend von Abbadia San Salvatore.

Bologna in der Emilia-Romagna

Emilia-Romagna
Elf Kunststädte und unzählige historische Dörfer bilden ein Territorium mit tausenden Eindrücken in Kultur und Geschichte von Italien: Die Emilia-Romagna.

Maratea Basilikata

Basilikata
Basilikata ist ein zeitloses Land, erzählt von Reisenden und Künstlern, Schriftstellern und Filmemachern. Es ist eine geschichts- und kulturreiche Region mit einem großen kulturellen und historischen Erbe: archäologische Stätten, mittelalterliche Burgen, Abteien und Dörfer.

Polignano Apulien

Apulien
Apulien ist eine Schatzkammer der Kunst, Geschichte und Natur. Es ist das Land der Sonne und der Gastfreundschaft im Südosten Italiens, in einer strategischen Position im Herzen des Mittelmeers.

Aostatal

Aostatal
Die italienische Region Aostatal (Valle d’Aosta) wiegt sich im äußersten Nordwesten Italiens. Die Nähe zu Frankreich und...