Urlaub an der Ätnaküste

Lavagestein an der Ostküste Sizilien Lavagestein an der Ostküste Sizilien

Die Ostküste von Taormina über Catania nach Siracusa wird schlicht auch gern die Etna- Küste genannt. Jedoch beginnt der wahre Teil dieser Etna-Küste nur nördlich von Acireale. In diesem Abschnitt der Ostküste Sizilien, entlang der wahren Etna-Küste existieren teils tiefschwarze, aber in jedem Fall steinige, steile Abhänge.

Die Wasserqualität an der Ostküste zwischen Taormina und Catania ist gut bis ausgezeichnet. Das Mittelmeer ist an der Etna Küste außergewöhnlich klar und es erstaunt auch fischfrei. Das mag daran liegen, dass sich die steile Küste auch unter der Wasserunterfläche fortsetzt. Dieses bedeutet allerdings nicht, dass sich an dieser Küste kein oder gar kein Tourismus stattfindet. Nur die zu erreichende Zielgruppe, das Klientel der Urlauber ist ein anderes wie im nördlichen Teil der Ostküste Sizilien, nördlich von Taormina.

Das Netz der touristischen Infrastruktur ist an der Etna Küste sehr eng und auch abwechslungsreich gestrickt. Entlang der gesamten Etna- Küste reihen sich besiedelte Dörfer, Gemeinden und Kleinstädte aneinander, wie Perlen an einer Schnur. An den Stellen, wo man der Natur, die Luft zum Atmen und zum Wachsen gibt, wachsen zwischen Mauern aus Lavagestein und Geröll traumhafte Gemüsegärten, einzigartige Zitronenhaine und die verschiedensten Arten an Kräutern und Zwiebeln, Bohnen und so weiter und so weiter.

Diese landwirtschaftlichen Reize faszinieren, ernähren diese Region auf Sizilien und lassen auch einen aktiven Tourismus entlang der Etna-Küste zu. Wandern, sich Erholen, Trekkingtouren mal leicht, mal schwer anzugehen, führen alle zu einem Ergebnis, einen Urlaub an der Ostküste Sizilien mit fantastischen Panoramen. Zusätzlich unterbietet man sich seit Jahren mit attraktiven Angeboten für Kurzreisen, Seminar – und Businessreisenden und lädt mit den Hotels zwischen Acireale und Ct Ognina sogar zu Kongressen ein.

Foto: Enit Vito Arcomon

Werbung

Letzter Artikel

Monte Amiata

Höchster Berg der südlichen Toskana Monte Amiata
In der südlichen Toskana ist der Monte Amiata die höchste Erhebung. Man erwandert sich den Berg ausgehend von Abbadia San Salvatore.

Bologna in der Emilia-Romagna

Emilia-Romagna
Elf Kunststädte und unzählige historische Dörfer bilden ein Territorium mit tausenden Eindrücken in Kultur und Geschichte von Italien: Die Emilia-Romagna.

Maratea Basilikata

Basilikata
Basilikata ist ein zeitloses Land, erzählt von Reisenden und Künstlern, Schriftstellern und Filmemachern. Es ist eine geschichts- und kulturreiche Region mit einem großen kulturellen und historischen Erbe: archäologische Stätten, mittelalterliche Burgen, Abteien und Dörfer.

Polignano Apulien

Apulien
Apulien ist eine Schatzkammer der Kunst, Geschichte und Natur. Es ist das Land der Sonne und der Gastfreundschaft im Südosten Italiens, in einer strategischen Position im Herzen des Mittelmeers.

Aostatal

Aostatal
Die italienische Region Aostatal (Valle d’Aosta) wiegt sich im äußersten Nordwesten Italiens. Die Nähe zu Frankreich und...