Golfo di Marinella

Zwischen dem Golfo Aracini und der legenären Costa Smeralda führt eine landschaftlich sehr reizvolle allerdings auch sehr kurvige Panoramastraße und sorgt dabei mehr als einmal dafür, dass man hier gerne ein Weilchen verweilen möchte.

Genau an dieser Stelle rühmt sich der Golfo di Marinella mit der sich in der Nähe befindlichen Ferienhaussiedlung Marineledda und der Ortschaft Marinella.
Der Golfo di Marinella zeichnet sich durch eine tiefe und sehr weite Bucht aus, die mit Macchiahängen einen unvergleichlichen Reiz ausübt. Der Strand am Golfo di Marinella ist vom feinen Sand, herrlich und selbstbestimmend lang und von einer Breite mit reichlich Platz aber nicht übertrieben breit.

Der Golfo di Marinella ist das Revier der Camper, der Ferienhaussiedlungen auf Sardinien und ebenso ist der Golfo di Marinella ein Paradies für Segler, Surfer, Katamaranfahrer, Strandurlauber, Wellenreiter und anderen Arten von Wassersport innerhalb eines Urlaub im Norden Sardinien.

Entlang des Golfo di Marinella sind es die Trödler, die teilweise afrikanischen Händler und ein beispielhaftes Fair für eine ausgezeichnete italienische Küche, welche sich zwischen Hotels am Golfo di Marienella, einigen wenigen Highlights hinsichtlich der Sehenswürdigkeiten und dem besagten Strand mit sommerlichen Gefilden präsentieren.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2011 in Italien
Bei der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2011 trifft Gastgeber Italien am ersten Turniertag der WM auf die Auswahl des Iran.
Italien kündigt Sparmaßnahmen an
Mitte dieses Monats will die Regierungeine Sondersitzung einberufen, in der besprochen werden soll, wie im Jahr 2012 20 Milliarden Euro mehr geplant gespart werden können.
Eurokrise erreicht Italien nach Rettung von Griechenland
Wird die Eurokrise nach der Rettung Griechenlands jetzt auch Italien erreichen? Die Anleger haben diesmal Italien im Visier. Die Rating Agenturen haben Italiens Kreditwürdigkeit in Frage gestellt und wegen schwacher Aussichten auf Wachstum langfristig als negativ beurteilt. Außerdem stagniere der Wille zu Reformen.