Diano Marino

Diano Marino Blick auf die Skyline von Diano Marino

Mediterrane Macchia und Sandstrände an der Blumenriviera.

Diano Marina liegt in der Ebene des Flusses San Pietro. Sandstrände und Macchia rahmen den Ort ein. Am Bahnhof halten die IC- und EC Züge aus Turin und Mailand auf Ihrem Weg nach Frankreich. Hier "überwintern" viele Touristen, das Klima ist auch im Winter sehr angenehm. Der Ort in der Provinz Imperia ist eines der touristischen Zentren von Ligurien.

Zwischen Mai und Juni gibt es ein großes Blumenfest.

Geweiht dem Wassergott

Am Fluss San Pietro leben seit der Eisenzeit Menschen. Diano Marina selbst ist auf eine Ansiedlung am "Lucus Bormani" - einem dem Wassergott Borman geweihten Wald an der Via Julia Augusta - zurückzuführen.Im Hochmittelalter hatten die Menschen von Diano Marina schwer unter den Überfällen der Sarazenen zu leiden. Sie zogen sich in die umliegenden Höhlen zurück um einer Gefangennahme und dem Verkauf auf dem Sklavenmarkt zu entkommen.

Blütezeit im 13. Jahrhundert

Die Blütezeit der Stadt begann im 13. Jahrhundert, als sich Diano Marina zu einem der wichtigsten Seehandelshäfen für das ligurische Olivenöl entwickelte.

1887 wurde der Ort komplett von einem Erdbeben zerstört. Nur wenige Gebäude überstanden die Katastrophe, unter ihnen aber die 1862 direkt an der Via Aurelia gelegene Pfarrkirche Sant'Antonio Abate. Der imponierende Marmoraltar und die Fresken und Gemälde der neoklassizistischen Kirche sind typische Ergebnisse der "ligurischen Schule". Bewundernswert zum Beispiel das Bild "Morte die San Guiseppe" von Luca Cambiaso.

Tourismus in Diano Marina

Im Heimatmuseum von Diano Marina findet man Fundstücke aus den unterschiedlichsten Epochen. Angefangen von vorrömischen Keramiken über Vasen und Amphoren eines vor Diano gesunkenen römischen Handelsschiffes bis hin zu Gegenständen aus der napoleonischen Zeit und der Renaissance.

Diano Marina ist - eigentlich seit dem Wiederaufbau nach dem Erdbeben - fast gänzlich dem Tourismus verschrieben. Der von mediterraner Macchia und schönen Sandstränden umrahmte Ort bietet neben den vielen kleinen Hotels und Restaurants einen Sportboothafen und viele Freizeitmöglichkeiten. Eine besondere Attraktion sind Ausflüge zum "Whalewatching" im Golf von Genua. Auch empfehlenswert: Ein Spaziergang über die Uferpromenade nach San Bartolomeo al Mare und Cervo

Zwischen Mai und Juni ist die ganze Stadt in einen prächtigen Blumenschmuck gehüllt: Zum Fest des "Corpus Christi" werden bei der sogenannten "Infiorante" alle Straßen des Ortes mit Blumenornamenten geschmückt.

Foto: M. Lenk

Werbung

Letzter Artikel

Monte Amiata

Höchster Berg der südlichen Toskana Monte Amiata
In der südlichen Toskana ist der Monte Amiata die höchste Erhebung. Man erwandert sich den Berg ausgehend von Abbadia San Salvatore.

Bologna in der Emilia-Romagna

Emilia-Romagna
Elf Kunststädte und unzählige historische Dörfer bilden ein Territorium mit tausenden Eindrücken in Kultur und Geschichte von Italien: Die Emilia-Romagna.

Maratea Basilikata

Basilikata
Basilikata ist ein zeitloses Land, erzählt von Reisenden und Künstlern, Schriftstellern und Filmemachern. Es ist eine geschichts- und kulturreiche Region mit einem großen kulturellen und historischen Erbe: archäologische Stätten, mittelalterliche Burgen, Abteien und Dörfer.

Polignano Apulien

Apulien
Apulien ist eine Schatzkammer der Kunst, Geschichte und Natur. Es ist das Land der Sonne und der Gastfreundschaft im Südosten Italiens, in einer strategischen Position im Herzen des Mittelmeers.

Aostatal

Aostatal
Die italienische Region Aostatal (Valle d’Aosta) wiegt sich im äußersten Nordwesten Italiens. Die Nähe zu Frankreich und...