Outdoor Reisen nach Italien

Zu den Outdoor Reisen nach Italien zählt weit mehr als nur eine Trekkingtour durch die Alpen oder durch die Dolomiten. Outdoor Reisen in Italien bereichern eine ganze Bandbreite in wunderbaren Erfahrungen, aktiv in der Natur in Italien unterwegs zu sein.

Ob mit Nordic Walking an der Adriaküste oder mit Golfen auf Sardinien oder in Friuli Venezia Giulia, ja selbst Wandern zu Füssen der Dolomiten oder Ski fahren in dem Massiv der Apennin reichen nicht aus, um die Bandbreite der Möglichkeiten für einen Outdoor Urlaub abzudecken. Trekking, Mountainbike, Rafting, Kanufahren, Angeln, Hochseefischen sind ebenso nur wenige Beispiele für Outdoor in Italien. Extremer wird es da schon bei Paragliden, Eiswandklettern, Freestyle beim Snowboard oder Steilwandklettern und Canyoning. Wer mag, kann sich also in Italien bei seiner Art Outdoor Reisen definitiv vergnügen und Anschluss finden.

Doch auch leichtere Arten des Outdoor finden hier Platz, denn selbst auf Spazierwegen kann der Urlauber einige wunderbare Momente erleben. So animieren manche Regionen mit Touren zu ausgewaschenen Flussläufen, dem erleben von Königsadlern oder Bären. Auch Sternenstunden finden unter freiem Himmel im Outdoor Bereich statt und letztendlich gehören auch Paragliden, Drachenfliegen, Whalewatching oder Birdwatch in Italien zu den Outdoor Reisen.

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2011 in Italien
Bei der FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft 2011 trifft Gastgeber Italien am ersten Turniertag der WM auf die Auswahl des Iran.
Italien kündigt Sparmaßnahmen an
Mitte dieses Monats will die Regierungeine Sondersitzung einberufen, in der besprochen werden soll, wie im Jahr 2012 20 Milliarden Euro mehr geplant gespart werden können.
Eurokrise erreicht Italien nach Rettung von Griechenland
Wird die Eurokrise nach der Rettung Griechenlands jetzt auch Italien erreichen? Die Anleger haben diesmal Italien im Visier. Die Rating Agenturen haben Italiens Kreditwürdigkeit in Frage gestellt und wegen schwacher Aussichten auf Wachstum langfristig als negativ beurteilt. Außerdem stagniere der Wille zu Reformen.